Musikgemeinde Osterode am Harz e.V.

Nächste Probe

18 Okt. 2018;
19:15 - 21:30
Chorprobe

Rezension zum Konzert am 27.05.2018 - 9. Sinfonie "Aus der neuen Welt" von A. Dvorak und "Sea Symphony" von R. Vaughan Williams

Aufführung bravourös gemeistert

Die Musikgemeinde Osterode hatte zum Konzert in die Stadthalle eingeladen.

200 Sänger der Portsmouth Choral Union, der Musikgemeinde Osterode, der Herzberger Kantorei, des Kammerchors Herzberg und des Jugendchors Herzberg/Osterode begeisterten mit dem Orchester Camerata Allegra unter der Leitung von Jörg Ehrenfeuchter das Publikum in der Stadthalle.

 

Aus:  HarzKurier, Tageszeitung im Landkreis Göttingen, Ausgabe vom 01.06.2018; Text und Foto:  Herma Niemann

 

Die Begeisterung des Publikums am verangenen Sonntag in der Osteroder Stadthalle hat es bewiesen: Die Musikgemeinde Osterode hat mit ihrer Aufführung zweier Sinfonien einen musikalischen Volltreffer gelandet. 

Mitwirkende des Abends waren neben der Musikgemeinde Osterode und der Herzberger Kantorei, der Kammerchor Herzberg und der Jugendchor Herzberg/Osterode sowie die Portsmouth Choral Union.

Die Gesamtleitung unterlag dem Kantor Jörg Ehrenfeuchter. Zunächst jedoch waren die Hauptakteure die Mitglieder des Orchesters Camerata Allegra, das von Ehrenfeuchter mit viel Feingefühl dirigiert wurde. Das Orchester spielte Antonin Dvoraks Sinfonie Nr. 9 e-Moll, op.95 "Aus der neuen Welt". Eine außergewöhnliche Aufgabe, die das Orchester mit Bravour meisterte, denn es überzeugte mit einer facettenreichen Klangfülle, ohne dabei schwer zu wirken und mit äußerst viel Detailreichtum. Das Werk schuf der aus Böhmen stammende Komponist während seines Aufenthaltes in Amerika auf der Suche nach einer neuen musikalischen Identität.

Kräftige Pauken, Querflöten und begeisterndes Blech, all das zeigt die Zwiespältigkeit Dvoraks zwischen dem Aufbruch in eine Welt voller Möglichkeiten und seinem großen Heimweh.

Spirituals, aber auch irische und schöttische Einflüsse sind zu entdecken, aber auch die böhmischen Wurzeln des Komponisten, die besonders im zweiten Satz zur Geltung kommen. Das Werk, das Dvorak Ende des 19. Jahrhunders verfasste, fasziniert bis heute, auch dank der Darbietung des Orchesters Camerata Allegra an diesem Sonntag.

Mit etwa 70 Minuten Spieldauer ist die im Anschluss aufgeführte "A Sea Sympohony" die längste aller Sinfonien von Vaughan Williams. Obwohl sich diese Sinfonie relativ weit von der alten deutschen Tradition einer klassischen Sinfonie entfernt, folgt sie doch in gewissem Sinne dem üblichen sinfonischen Aufbau: schneller Einleitungssatz, langsamer Satz, Scherzo und Finale. Es ist ein Werk über die Meere, die Seefahrt und die Seeleute.

Hier wirkten die rund 200 Sänger der Chöre mit, denen eine besondere Anerkennung ausgesprochen werden muss. Denn bei einer Darbietung wie bei diesem groß besetzten Werk kommt es besonders auf Stimmstärke, klangfarbliche Differenzieung und eine unbedingte Identifikation mit dem Textgehalt und der musikalischen Dramaturgie an.

Unterstützt wurden die Sänger von den beiden Solisten Johanna Winkel (Sopran) und Richard Logiewa (Bariton). Beide agierten mit Leidenschaft und verdeutlichten dem Publikum mit jeder Gefühlslage die große Verbundenheit zu dem Werk. Leider war der Bariton jedoch teilweise nicht gut zu hören, da seine Stimme etwas blass wirkte.

Auch wenn es dem Publikum wahrscheinlich vor Begeisterung unter den Nägeln brannte, nach jedem gespielten Satz der beiden Sinfonien zu applaudieren, angesichts der großartigen und mitreißenden Musik, so mussten sie sich jedoch bis zum Ende gedulden. Umso kräftiger fiel dann jedoch der Beifall der Zuhörer aus, die bestimmt noch lange an diesen einmaligen Hörgenuss zurückdenken können.

 

 

Diese Website verwendet Cookies, um Funktionen wie Benutzeranmeldung, Navigvation und andere zu realisieren. Durch Anklicken der Schaltfläche "Akzeptieren und Schließen" erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf ihrem Gerät einverstanden.